TrekNation Einloggen
Info-CenterImpressumTeam
Erweiterte Suche
Reviews für Trugbilder

Name: Gabi (angemeldet) · Datum: 29.11.16 10:39 · Für: Epilog

Hallo Harald,

auch hier bin ich mal so frei und kopiere meinen Kommentar vom anderen Forum rüber :D. Schön, dass Du auch hier einstellst.

 

Deine Hauptcharaktere haben mir gefallen, wenn auch Roger Van Dyke für meinen persönlichen Geschmack zu viele Auszeichnungen und glänzende Abschlüsse hat. Aber das ist – wie gesagt – ein sehr persönliches Empfinden (ich kann z.B. auch mit der Heldenverehrung in ST-Serien nichts anfangen).

Sehr sympathisch war er mir bei dem frustrierten Kapitelabschluss nach dem enttäuschenden Empfang an Bord. Da kann man als Leser so richtig mitfühlen.

Was es mit diesem Robinson auf sich hat, warum er sich über seinen Vorgesetzten so einfach hinwegsetzen kann, und warum der ihm das auch noch so durchgehen lässt, dass wird wahrscheinlich in den späteren Romanen noch erklärt werden, oder? Momentan sorgt sein Verhalten noch für ein großes Fragezeichen bei mir.

Die beiden Plots waren spannend und einfallsreich. Vor allem derjenige mit den Dalerianern. Sowohl die Betrugsidee war pfiffig als auch die lakonische Reaktion der Dalerianer am Ende darauf. Fand ich herrlich! Bei der Vorstellung dieser Rasse fand ich es auch gut, dass Du neue Titel für sie eingeführt hast und nicht auf die typischen Ränge der Sternenflotte zurückgegriffen hast. Das klingt sehr viel realistischer.

Bei den Kämpfen um Sakras 5 war ich ein wenig überrascht, dass sich alles so geradlinig entwickelt hat. Ich hätte zwischenzeitlich darauf wetten können, dass die Verstrickungen  etwas verwinkelter wären. Frag mich nicht warum … vielleicht, weil der Captain den Hippie-Ratsvorsitzenden am Anfang so schräg angeschaut hat .

Richtig spannend fand ich die Szene auf der Mondstation, wo Du dann im Augenblick der Entdeckung des Grausigen einen Szenenwechsel gemacht hast. Genau so muss es sein .

Was mich ja total fasziniert hat, waren Deine vielen technischen Beschreibungen. Ich habe mich da sehr in manche der TNG-Folgen versetzt gefühlt, bei denen ich  LaForge des Öfteren mit den Gedanken lausche „hoffentlich weiß wenigstens er, was er da sagt“ .
Es hört sich bei Dir alles sehr professionell an, auch wenn ich zweimal die Hälfte nicht verstehe. Hast Du Dich da intensiv mit der Star Trek Technik auseinandergesetzt, oder verwendest Du geschickt Technobabble? Das Ergebnis überzeugt (mich) auf jeden Fall. Ich fand es sehr interessant zu lesen, was für raffinierte Strategien die Charaktere entwickelt haben.

Oh ja, und noch etwas sehr Subjektives zum Schluss: Schön, dass Du Jean Michel Jarre eingebracht hast. Den habe ich in meiner Jugend bis zum Abwinken gehört und hatte in der entsprechenden Szene ein schönes nostalgisches Erlebnis. (und gleich den Drang verspürt, das CD-Regal zu durchforsten)

Fazit: Ich bin sehr davon beeindruckt, wie technik-versiert Du schreibst, welche Gedanken Du Dir über technische Lösungen machst, und wie Du dennoch dabei die Charaktere und eine spannende Handlung nicht vergisst. Ich habe „Trugbilder“ sehr gerne gelesen.

 



Name: Kontikinx1404 (angemeldet) · Datum: 18.11.16 16:12 · Für: Prolog
Ich schreibe ein Review für en kompletten Roman.
Mit Roman Trugbilder ist Dir ein toller Start der
Alexandria Reihe gelungen. Die Story ist spannend und interessant erzählt. Die Charaktere sind glaubhaft und man kann sich gut in sie hinein denken. Dem Roman gebe ich eine Leseempfehlung.


Ein Review abgeben